Gamut plays Noah Punkt
30.08.17 Kiste, Stuttgart
31.08.17 GapGap, Leipzig
01.09.17 Hole of Fame, Dresden
02.09.17 Neu West Berlin, Berlin
03.09.17 tba
04.09.17 Salon de Jazz, Köln
12.09.17 Jazz ohne Stress, Freiburg
16.09.17 Gamut Festival, Zürich

Das Gamut Kollektiv steht für das Forschende, Suchende und Bewegte; ist Nährboden für Ideen, Experimente und Prozesse.

So wie Musikerinitiativen aus Berlin, Köln, Wien, Graz und Bern, will das Gamut Kollektiv auch in Zürich entsprechende Räume öffnen und als Kommunikationsfläche zwischen MusikerInnen und KünstlerInnen verschiedener stilistischer oder geografischer Herkunft agieren.

Das Kollektiv besteht aus 8 jungen Zürcher Jazzmusikern, die sich alle in ihrer eigenen Musik frei zum Ausdruck bringen und durch den gegenseitigen Austausch eine agile Zusammenarbeit und Dynamik schaffen. Ein Musikerpool, der von einer gemeinsamen künstlerischen Vision zusammengehalten und getragen wird.

Neben dem alljährlichen Gamut Festival besteht die Konzertreihe Gamut Series. Jedes Konzert schafft eine neue, individuelle Plattform für improvisierende MusikerInnen an verschiedenen Spielorten. Der Austausch sowie die Kooperation mit unterschiedlichen Szenen soll gefördert werden und jeweils in neuen Formen konzeptionell integriert werden.

Silvan Schmid (trp)
Tapiwa Svosve (asax)
Tobias Pfister (tsax)
Maurus Twerenbold (trb)
Philipp Eden (p)
Vojko Huter (guit)
Xaver Rüegg (b)
Paul Amereller (dr)

The Gamut Collective stands for research, the unfinished, pieces in motion, progress; it is a breeding ground for ideas, experiments and processes.

Like musician’s initiatives from Berlin, Cologne, Vienna, Graz and Berne, the Gamut Collective wants to open up suitable spaces in Zürich and acts as a zone for communication between different musicians and artists coming from diverse stylistic and geographical origins.

The collective consists of eight young musicians from Zurich, who express themselves freely in their own music and, through their (mutual) exchange, create an agile collaboration and dynamic: a musicians’ pool, which is held together and supported by a shared artistic vision.

In addition to the annual Gamut Festival, the Gamut Collective also runs a concert series which creates an individual platform für improvising musicians with every concert. Each concert takes place at a different and unique place; hence, the collaboration with various scenes is being supported and conceptually integrated in new ways.

Verein Gamut

Möchten Sie uns unterstützen?
kontakt@gamutkollektiv.com
Ihre Unterstützung ist ein Beitrag an die Finanzierung des Gamut Festivals sowie der Gamut Series. Weitere Infos gerne auf Anfrage. Als Passivmitglied kann man uns mit CHF 20.–, als Gönnermitglied mit CHF 100.– pro Jahr oder mehr unterstützen.

Gamut Festival
15. + 16. Sept. 2017
Bogen F

Freitag 15. September
Elio Amberg Carte Blanche
XT (Seymour Wright & Paul Abbott, UK)
Martina Berther Solo aka Frida Stroom

Samstag 16. September
Emilio Gordoa Solo (MEX/Berlin)
Gamut Kollektiv plays Punkt
Nicholls/Eldh/Steidle (UK/SE/DE)

Ticketvorverkauf

Gamut Festival 2017

Seit der Gründung des Gamut Kollektivs vor zwei Jahren hat sich inzwischen ein umtriebiger und eingespielter Organismus gebildet. Einer, der sich selbst immer wieder hinterfragt, forscht, sucht und findet. Mit dem Ziel experimentierenden MusikerInnen einen Nährboden zu sein, Verknüpfungen herzustellen, Räume zu öffnen und neue Hörerfahrungen zu ermöglichen. Inzwischen haben wir vier Gamut Series Konzerte durchgeführt, das erste Gamut Festival auf die Beine gestellt und verschiedene Konzerte als Kollektiv Band gespielt.

Im Hinblick auf das zweite Gamut Festival haben wir uns gefragt, was anders sein könnte, frisch, überraschend, neu und aktuell. Aus dieser Fragestellung heraus ist nun dieses Line Up für das Gamut Festival 2017 entstanden. Die Carte Blanche haben wir nach Silvio Cadotsch im letzten Jahr nun dem jungen Luzerner Saxophonisten Elio Amberg gegeben. Amberg - frisch nach Berlin gezogen - ist einer, der über eine unglaublich starke und eigene musikalische Sprache verfügt und mutig seinen eigenen Weg geht. Auch er ist ein Sucher; er wird den Festivalauftakt mit seinem neuen Quartett gestalten, welches am Festival zum ersten mal zu hören sein wird. An seiner Seite spielen Silvan Jeger am Bass, Hans-Peter Pfammatter am Piano und Gerry Hemingway am Schlagzeug. Auch aus Berlin haben wir den mexikanischen Vibraphonisten und Komponisten Emilio Gordoa eingeladen. Ihn kennt man unter anderem aus Kollaborationen mit Tristan Honsinger, John Butcher, Axel Dörner und vielen anderen. Ein weiteres Solo Highlight ist die Elektro-Bassistin und Short Notice Künstlerin Martina Berther Solo aka Frida Stroom, die mit ihren sphärischen wie auch wuchtigen Klängen den Bogen F zum schwingen bringen wird. Zum ersten mal haben wir aber auch Gäste aus England: Das Duo XT mit Seymour Wright am Saxophon und Paul Abbott am Schlagzeug wird am Freitag im Bogen spielen. Wright und Abbott kennen sich seit vielen Jahren und gehören unserer Meinung nach zu den ganz grossen Innovatoren unserer Zeit. Ebenso aus London kommt der Pianist und Synthesizer-Experte Dan Nicholls. Für das Gamut Festival hat er sich mit dem Schwedischen Bassisten Petter Eldh und dem Berliner Schlagzeuger Oliver Steidle zusammengetan. Diese Band gab es noch nicht, wird aber am Festival zum ersten mal in dieser Konstellation öffentlich zusammenspielen - wir lassen uns überraschen!

Es bleibt nur noch ein Programmpunkt offen: Das Gamut Kollektiv selbst hat für dieses Festival nicht Eigenkompositionen erarbeitet, sondern den Leipziger Bassisten Noah Punkt eingeladen, eigens für das Kollektiv zu komponieren. Kurz vor dem Festival reisen wir nach Leipzig um zu proben, Aufnahmen zu machen und anschliessend eine kleine Tour durch Deutschland zu spielen. Das Ergebnis dieser längeren Zusammenarbeit wird am Festival präsentiert.

Das Gamut Kollektiv

Freitag 15. September 2017

20:30 Uhr
Elio Amberg Carte Blanche

Elio Amberg (sax)
Hans-Peter Pfammatter (pno)
Silvan Jeger (b)
Gerry Hemingway (dr)

Der junge Luzerner Saxophonist Elio Amberg verfügt über eine unglaublich starke musikalische Sprache. Sein eigenständiges und sehr persönliches Spiel zeugt von einem unendlichen Fundus an Kreativität. Amberg ist ein Forscher und Sucher, stets seinen eigenen Weg gehend; für seine Carte Blanche hat er sich mit nicht minder grossartigen Musikern zusammengetan. Es freut uns, dieses neue, frische Quartett am Festival begrüssen zu dürfen.

21:30 Uhr
XT (UK)

Seymour Wright (sax)
Paul Abbott (dr)

Wright und Abbott kennen sich seit vielen Jahren und kollaborierten schon in den verschiedensten Formationen und Zusammenhängen. Ohne Zweifel gehören sie zu den ganz grossen Innovatoren unserer Zeit. In England kennt man sie schon lange, in der Schweiz noch weniger - das wollen wir ändern. Wir freuen uns auf dieses Spektakel der Improvisationskunst. Klar und messerscharf.

22:30 Uhr
Martina Berther Solo aka Frida Stroom

Martina Berther (bass)

Martina Berther ist Frida Stroom: ein Sammelsurium an Sounds, sphärisch und wuchtig, zwischen Wind und Wand, frei improvisiert am Elektro-Bass. Berther gehört zu den meistbeschäftigten Sidewomen der Schweizer Musikszene. Ihre Erfahrungen reichen von Hip-Hop (Breitbild, Gimma) über Pop (Me, Valentin & You, Ursina, True) bis zu experimentellem Jazz (Ester Poly, Weird Beard, Aul). Frida Stroom steht für all dies und ist doch etwas ganz anderes. Sie ist Musik mit Strom. Und gegen den Strom

Samstag 16. September 2017

20:30 Uhr
Emilio Gordoa Solo (Mexico/Berlin)

Emilio Gordoa (vibes)

Der mexikanische Vibraphonist, nun aber in Berlin wohnhafte Emilio Gordoa ist ein ewiger Tüftler. Mit seinen Präparationen und erweiterten Spieltechniken holt er aus seinem Instrument ungehörte Klänge hervor, die Staunen auslösen. Dadurch positioniert er das Vibraphon an sich neu, stellt es in neue ungewohnte Zusammenhänge und lässt es so ganz anders Klingen. (Photo: Melanie Büchel)

21:30 Uhr
Gamut Kollektiv

öffentliche Probe im Bogen F von 12:30-14:00

Silvan Schmid (trp)
Tapiwa Svosve (asax)
Tobias Pfister (tsax)
Maurus Twerenbold (trb)
Philipp Eden (p)
Vojko Huter (guit)
Xaver Rüegg (b)
Paul Amereller (dr)

Der umtriebige Leipziger Bassist und Komponist Noah Punkt hat für dieses Konzert ein neues Programm eigens für das Kollektiv geschrieben. Zwei Wochen davor wurden die Stücke geprobt, im Studio aufgenommen und in Deutschland aufgeführt. Das Konzert am Festival in Zürich zeigt das Endergebnis dieser intensiven Zusammenarbeit.

22:30 Uhr
Nicholls/Eldh/Steidle

Dan Nicholls (keyb, electr) UK
Frans Petter Eldh (bass) Schweden
Oliver Steidle (drums) Berlin

Die Band ist so neu, dass es sie noch gar nicht gibt. Ihr erstes Konzert wird am Gamut Festival stattfinden. Angeleitet vom Londoner Pianisten und Synthesizer-Experten Dan Nicholls, einem Musiker von dem man noch viel hören wird, wird dieses Trio ohne Frage für viel Überraschungen sorgen. Wir sind gespannt!

Gamut Festival
9. + 10. September 2016
Bogen F

Freitag 9. Sep
Gamut Kollektiv
Elias Stemeseder Solo (NYC)
INKlings

Samstag 10. September
Silvio Cadotsch Carte Blanche: One Tfu
Vincent Glanzmann & Gerry Hemingway – Composition O
Philipp Gropper‘s Philm (Berlin)

Ticketvorverkauf

Gamut Festival 2016

Die Erstdurchführung des Gamut Festivals steht ganz im Namen der Premieren: Das Solo Programm von Elias Stemeseder aus New York, den man als Pianist vom Jim Black Trio kennt, hört man das erste mal in Zürich, sowie auch die Band Philm des Berliner Saxofonisten Philip Gropper. Ebenso Premiere ist das Konzert des Gamut Kollektivs, welches am Eröffnungsabend im Rahmen einer Werkschau ein eigens für das Festival komponiertes Programm präsentieren wird. An einer öffentlichen Probe, am Freitagnachmittag von 12:30-14:00 im Bogen F, kann man die Erarbeitung der Kompositionen live mitverfolgen. 

Die Gestaltung eines Programmpunktes überlassen wir jeweils einer Musikerin oder einem Musiker. Durch diese Carte Blanche wollen wir neu entstehende oder sich wandelnde, fortschreitende Projekte zeigen. Der Zürcher Posaunist Silvio Cadotsch ist auf unsere Einladung eingegangen, in dem er ein neues Programm mit seiner Band One Tfu vorstellen wird. 

Die zwei Ausnahmeschlagzeuger Vincent Glanzmann und Gerry Hemingway werden mit ihrer Composition O bei uns Halt machen; eine Komposition die sich von Konzert zu Konzert weiterentwickelt.  Das Trio INKlings mit Sandra Weiss, Coralie Lonfat und Céline-Julia Voser schliesst den Freitagabend des Festivals mit ihren raffinierten Klangwelten ab.

Freitag 9. September 2016

20:30 Uhr
Gamut kollektiv

(öffentliche Probe im Bogen F von 12:30–14:00)

Silvan Schmid (trp)
Tapiwa Svosve (asax)
Tobias Pfister (tsax)
Maurus Twerenbold (trb)
Philipp Eden (p)
Vojko Huter (guit)
Xaver Rüegg (b)
Paul Amereller (dr)

Das Gamut Kollektiv besteht aus 8 jungen Zürcher Jazzmusikern, die sich alle in ihrer eigenen Musik frei zum Ausdruck bringen und durch den gegenseitigen Austausch eine agile Zusammenarbeit und Dynamik schaffen. Ein Musikerpool, der von einer gemeinsamen künstlerischen Vision zusammengehalten und getragen wird. Die letzten Monate haben sie ein eigens für das Festival komponierte Programm erarbeitet; ein Abend voller Interaktion und Spontanität. Ein Abend voller Uraufführungen.

21:30 Uhr
Elias Stemeseder Solo (NYC)

Elias Stemeseder (p)

Der Österreichische Pianist Elias Stemeseder begann 2010 nach anfänglicher Ausbildung an der Musikschule Salzburg und der Anton Bruckner Universität Linz sein Studium am Jazz Institut Berlin, wo er von Tino Derado, Greg Cohen und John Hollenbeck unterrichtet wurde. Seit 2015 lebt und arbeitet er in New York. Bekannt wurde der Pianist und Komponist durch seine enge Zusammenarbeit mit dem New Yorker Avantgarde–Schlagzeuger Jim Black. Nun ist er in Zürich erstmals auch Solo zu hören; ein Konzert, das für viel Überraschung sorgen wird.
eliasstemeseder.com

22:30 Uhr
INKlings

Sandra Weiss (sax, fg)
Coralie Lonfat (electronics)
Céline-Giulia Voser (vlc, stimme)

Dieses Trio möchte über die üblichen Erwartungshaltungen der Zuhörer hinaus gehen um einen Raum kollektiver Experimentation zu öffnen. Klänge werden untereinander ausgetauscht, feinspitzig jongliert, und mutig sucht man das Risiko, um eigene Grenzen zu brechen. Daraus ergeben sich unglaublich raffinierte und fokussierte Klangwelten, in denen man sich wunderschön verlieren kann. Das Ganze inspiriert von 3 kleinen Kreaturen, den „INKlings“...they inkle...listen carefully...you will hear, feel and sometimes even see the sound waves they create.
inklings.ch

Samstag 10. September 2016

20:30 Uhr
Silvio Cadotsch Carte Blanche: One Tfu

Silvio Cadotsch (trb, comp)
Silvan Jeger (guit)
Marc Méan (p)
Valentin Dietrich (b)
Lukas Mantel (dr)

Der Zürcher Posaunist Silvio Cadotsch ist ein rastloser Musiker, der sein Spiel auch immer wieder hinterfragt; diese Haltung verleiht seiner Musik eine unglaubliche Kraft. Nun hat er für seine Band One Tfu ein neues Programm geschrieben. Die Musik dieser Band gibt einem Rätsel auf - sie wirkt zugleich natürlich und organisch sowie artifiziell und maschinell. Und sie hat einen ganz eigenen Flow – manchmal wirkt sie wie von Geisterhand gelenkt. Die Frage, was hier geschrieben und was improvisiert ist, macht keinen Sinn: Notiertes und Extemporiertes bilden eine Einheit, die sich nicht zerstückeln lässt. Die “Zufälle” in dieser zwischen Abstraktion und Expressionismus oszillierenden Musik geschehen nicht zufällig, sondern sind das Resultat von Geistesblitzen, die sich im Spannungsfeld zwischen individuellen Impulsen und der Schwarm-Intelligenz des Kollektivs entzünden.

21:30 Uhr
Vincent Glanzmann & Gerry Hemingway – Composition O

Vincent Glanzmann, Perkussion
Gerry Hemingway, Perkussion

Zwei progressiv denkende Musiker unterschiedlicher Generationen, beide mit einer grossen Neugierde und Affinität zum Ungewissen – präsentieren «Composition O», eine Komposition für Mikrophone und erweitertes Perkussions-Set. Eine zentrale Charakteristik ist dabei das Streben nach konstanter Evolution. Die Strukturen und Inhalte der Komposition sind Objekt einer immerwährenden Revision, Alteration, Raffinierung und Redefinierung, welche durch die musikalische und kompositorische Reflexion ihrer kollaborierenden Komponisten / Interpreten geleistet wird. Der Veränderungsgrad der Komposition steht somit in direktem Bezug zur individuellen performativen und kompositorischen Herangehensweise der Komponisten sowie deren aktuellen, musikalischen Fokus. Wir freuen uns sehr, Teil dieses unglaublich spannenden Prozesses zu werden!
youtube.com/watch?v=mK5tRbvHGXk

22:30 Uhr
Philipp Gropper‘s Philm (Berlin)

Philipp Gropper (tsax, comp.)
Elias Stemeseder (p, synth)
Andreas Lang (b)
Oliver Steidle (dr)

Eine wunderbar verwobene Gleichzeitigkeit der Aktionen prägt den Sound von PHILM. Musik, die immer wieder einen orchestralen und unwiderstehlichen Sog schafft und den Zuhörer reich belohnt. Die Kompositionen sind ein Destillat von Ideen, die aufeinander losgelassen werden und miteinander reagieren. Die Musik ist rhythmisch und geht dank ihrer Klarheit sofort in die Ohren. PHILM spielt eine wache, intelligente und direkte Musik.
philippgropper.com

#4
Brandon Lopez

Sonntag 19. März 2017
20.00
Edition Populaire
Freyastrasse 21, Zürich

Für die vierte Runde macht der unglaublich umtriebige Bassist und Komponist Brandon Lopez aus New York bei der Gamut Series halt. Ein Musiker der sich tiefsinnig mit kreativer Musik beschäftigt, mit allen Grössen der New Yorker Szene spielt und längst auch für seine Soloprogramme bekannt ist.

Brandon Lopez Solo (NY)

Transatlantic Disorder
Tapiwa Svosve, Saxofon
Silvan Schmid, Trompete
Brandon Lopez, Kontrabass
Vincent Glanzmann, Drums

#2
Gamut im Kollektiv Werk
Freitag 20. Mai 2016
20.30
Schreinerei Kollektiv Werk
Sihlquai 133, Zürich

Am zweiten Abend der Reihe ist Gamut zu Gast beim Kollektiv Werk, welches als Kollektiv-Schreinerei und offene Werkstatt agiert. Die eigens für diesen Abend konzipierte Suite huldigt den wohl ältesten und vielseitigsten Werkstoff Holz. Holz als geschreinertes Kunstwerk, Gebäude, Schmuck, Gehstock, Instrument, Waffe, Brennmaterial. Holz wird zersägt, geschreinert, bestaunt, verbraucht, verkohlt, verbrannnt.

Tobi Pfister’s „Suite de la Holz“
Tobias Pfister, Saxophon, Bassklarinette
Silvio Cadotsch, Posaune
Xaver Rüegg, Kontrabass
Vincent Glanzmann, Schlagzeug

#1
Gamut trifft Impakt
Dienstag 26. April 2016
Amboss Rampe, Zürich
20.30

Hinter der Gamut Series steht ein junges Kollektiv, bestehend aus acht Zürcher Musikern. Jedes Konzert schafft eine neue, individuelle Plattform für improvisierende Musiker an verschiedenen Spielorten. Der Austausch und die Kooperation mit unterschiedlichen Musikerszenen soll gefördert werden. Bei dem ersten Konzert der Reihe, die sich für das Forschende und Suchende in der Musik interessiert, treffen das Quintett des hauseigenen Trompeters Silvan Schmid und das Duo Muche/Hein, Mitglieder des Impakt Kollektivs Köln, aufeinander.

Silvan Schmid Quintett
Silvan Schmid, Trompete (tp)
Tapiwa Svosve, Saxofon (sax)
Silvan Jeger, Cello (vc)
Lucas Wirz, Tuba (tub)
Vincent Glanzmann, Drums (dr)

Muche/Hein
Muche, Posaune (tb)
Nicola Hein, Gitarre (g)

Gamut Kollektiv

9.9.2016
Gamut Festival

7000 Eichen

Matthias Muche, Posaune
Nicola L. Hein, Gitarre

26.04.2016
Gamut Series #1 Gamut trifft Impakt

Silvan Schmid Quintett

Silvan Schmid, tp, comp
Tapiwa Svosve, sax
Silvan Jeger, cello
Lucas Wirz, tuba
Vincent Glanzmann, dr

26.04.2016
Gamut Series #1 Gamut trifft Impakt